Zum Hauptinhalt springen

News im Detail

Absolutes Spitzenspiel

Am ersten Advent zur frühen Mittagsstunde empfing die HSG Kreuzberg die SG NARVA Berlin zum Derby und Spitzenspiel der Landesliga. Beide Teams brachten Spitzenhandball auf die Platte. Wer hier gewinnen wollte, musste über 6o Minuten 100 Prozent Leistung abrufen. Wenige Minuten geringer Aufmerksamkeit und kleine Fehler brachten das knappe Spiel am Ende zum Kippen.

Kreuzberg startete gut und souverän mit dem 1:0 und gab die Führung über 20 Minuten bis zum 10:10 nicht ab. Die letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit folgte ein Schlagabtausch, wobei die HSG einen kühlen Kopf bewahrte und sogar mit 2 Toren vorsprung in die Pause gehen konnte. Nach dem 17:15 Pausenstand blieb es in der zweiten Halbzeit ein knappes und hart umkämpftes Match. Die Gäste aus Friedrichshain konnten zunächst ausgleichen und gingen dann in der 38. Minute das erste Mal selbst mit zwei Toren in Führung. In dieser Phase kam der Angriff der HSG nur schwer zum Zuge. Dennoch blieb das Spiel bis Minute 51 ausgeglichen.
Dann gab es kurze Ermüdungserscheinungen im Zentrum der Kreuzberger Abwehr. Zwei Tore des erfolgreichsten Torschützen der Friedrichshainer, Kretzer, brachte NARVA in Führung. Nach einer Auszeit kämpfte sich die Erste aus Kreuzberg wieder heran, bis zum 30:31 eine Minute vor Schluss.
Aus der offensiven Manndeckung heraus gelang ein weiterer Ballgewinn und ein letzter Angriff konnte gestartet werden. Dabei kamen die Kreuzberger jedoch nicht mehr zum Zug und mussten sich am Ende mit einem Tor geschlagen geben, in diesem Spiel, dass den Titel Spitzenspiel wirklich verdient hatte.

Nach dem Ärger über die knappe Niederlage ist der Wille das Rückspiel gegen den Spitzenreiter zu gewinnen jedoch nur gewachsen. Kreuzberg ist mit zwei Partien weniger aber nur einem Minuspunkt mehr auf dem zweiten Platz und dicht auf den Fersen.

Zurück